Im Kollegium der Ludwig-Windthorst-Schule ist man sich darüber einig, dass Besuche außerschulischer Lernstandorte viele lernpsychologische Vorteile bergen und deshalb möglichst häufig durchgeführt werden sollten: die Unterrichtsgegenstände werden unmittelbar gesehen, erfahren und ausprobiert und finden somit schnelleren und auf Dauer angelegten Eingang ins Gedächtnis der Schüler. Der Besuch vieler außerschulischer Lernstandorte ist mittlerweile zur festen Institution unserer Schule geworden. Hierzu zählen vor allem die geschichtlichen Ausstellungen mit ihren zahlreichen Projektmöglichkeiten in Kalkriese, im Zusammenhang mit der Schnippenburg-Ausstellung oder im Tuchmachermuseum Bramsche. Auch in anderen Unterrichtsfächern ist es selbstverständlich, außerschulische Lernstandorte zu besuchen, beispielsweise fahren Schüler im Rahmen des Erdkundeunterrichts zum Planetarium in Osnabrück oder zu Bauernhöfen vor Ort. Im Fach Arbeit / Wirtschaft werden regelmäßig Betriebe der Region besichtigt und im Politikunterricht werden auch schon längere Wege zurückgelegt, wenn etwa der Landtag in Hannover besucht wird und Politiker uns Rede und Antwort stehen.