Naturwissenschaft und Technik prägen unsere Gesellschaft in allen Bereichen. Deshalb kommt dem naturwissenschaftlichen Unterricht eine zunehmend größere Bedeutung zu. Die Schüler sollen in die Lage versetzt werden, Naturphänomene erfassen und erklären zu können, die Sprache und die Historie der Naturwissenschaften zu verstehen, ihre fachspezifischen Methoden und Verfahren anzuwenden. Experimente, praktische Untersuchungen, Arbeit an und mit Originalobjekten und an Modellen spielen im naturwissenschaftlichen Unterricht eine wichtige Rolle. Auf der Basis des Fachwissens erhalten die Schüler Gelegenheit, ethische Maßstäbe zu entwickeln. Gleichzeitig fördert gerade der naturwissenschaftliche Unterricht die ästhetische und emotionale Beziehung der Schüler zur Natur und befähigt sie, selbständig Sachverhalte zu erschließen, sich zu orientieren und Verantwortung für sich und andere zu übernehmen.

Der fächerübergreifende Unterricht ermöglicht die Verknüpfung des Wissens der Schüler und die Anwendung auf komplexe Zusammenhänge in Natur und Technik.

 Aufgabe des Physikunterrichts ist es, physikalisch-technisches Grundwissen zu vermitteln, um den Schülern physikalische Sachverhalte in Verbindung mit Natur- und Labor-phänomenen, technischen Anwendungen, der Energieproblematik und dem Umweltschutz  zu verdeutlichen. Die Schüler erfahren beispielhaft, in welcher Weise ihr Leben durch die Erkenntnisse der Physik mitbestimmt werden.

Wie ein roter Faden zieht sich das Thema Energie durch den Physikunterricht der verschiedenen Jahrgänge. In Klasse 5/6 lernen die Schüler einfache Stromkreise und Schaltungen kennen. Sie beschäftigen sich mit Leitern und Nichtleitern und den Gefahren des elektrischen Stroms.

In den Jahrgängen 7/8 wird der Zusammenhang zwischen Stromstärke, Spannung und elektrischem Widerstand erarbeitet und die Wirkung des elektrischen Stroms untersucht. In der Wärmelehre geht es um Energieformen, Energieerhaltung und Energietransport.

In den Klassen 9 und 10 erarbeiten die Schüler Aufbau und Arbeitsweise verschiedener elektrischer Geräte wie Transformator und Generator, lernen ihren Einsatz in Kraftwerken und im Energieversorgungsnetz kennen. Sie wenden ihre Kenntnisse in der Diskussion über verantwortungsvollen Umgang mit Energie an.

Ein Merkmal des Physikunterrichts ist es, Naturgesetzmäßigkeiten durch mathematische Zusammenhänge zu beschreiben. Die Schüler führen Experimente durch und lernen das genaue Arbeiten und korrekte Darstellen von Messergebnissen und deren Auswertung. In den verschiedenen Jahrgängen entwickelt sich dies vom einfachen Beschreiben bis zur komplexen sprachlichen, grafischen und mathematischen Darstellung eines physikalischen Sachverhalts.

Weitere Themengebiete, die exemplarisch behandelt werden, sind:

Jahrgang 5/6: Dauermagmetismus, Optik

Jahrgang 7/8: Mechanik , Akustik

Jahrgang 9/10 Kernphysik