Während die Luft in der Aula der LWS sommerlich heiß und drückend war, hätte die Stimmung unter den 74 Entlassschülerinnen und –schülern nicht besser sein können, schließlich feierten sie zusammen mit ihren Eltern, Geschwistern, Lehrern, Freunden und weiteren Gästen ihren letzten Schultag in unserer Haupt- und Realschule. Das feierliche Programm für die rd. 300 Anwesenden wurde mit dem Instrumentalstück „Let it be“ von den Beatles eröffnet. Konrektor Günter Wibbeler freute sich besonders, Bürgermeister Rainer Ellermann, die Vorsitzende des Fördervereins Frauke Hampe und aus dem Team „gesundes Frühstück“ Martina Knippen begrüßen zu dürfen.

Der stimmungsvolle Wechsel zwischen musikalischen Einlagen unserer Schüler und durchgehend angenehm knappen Redebeiträgen setzte sich fort: Mit dem Song „Dieser Weg“ (Xavier Naidoo) warfen unsere Schüler einen Blick in die Zukunft, Schulleiter Hans-Peter Rehme zeigte sich in seiner Ansprache beeindruckt von den starken Leistungen unserer Schulabgänger. Besonders positiv hob er hervor, dass in diesem Sommer 24 von ihnen eine Berufsausbildung beginnen werden. Er ermunterte die Entlassschüler, sich auch zukünftig nicht von Rückschlägen entmutigen zu lassen. Von ihren Eltern und Lehrern hätten sie ein gutes Rüstzeug mit auf den Weg bekommen, um für die verschiedenen Lagen der Zukunft gewappnet zu sein. In diesem Sinne schloss Rehme mit einem Zitat Hermann Hesses: „Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne...“

Vor diesem Neuanfang warf Schülersprecherin Evelyn Janzen jedoch noch einen Blick zurück auf die nun endende Schulzeit. Mit viel Humor bedankte sie sich bei einzelnen Lehrern, die sie und ihre Mitschüler in den zurückliegenden Jahren besonders geprägt hatten. In ihrer emotionalen Rede wünschte sie allen Entlassschülern „das Beste“ und „dass sie etwas aus ihrem Leben machen.“

Diesen Wünschen schloss sich Bürgermeister Rainer Ellermann an, indem er die Bedeutung einer optimistischen Grundeinstellung betonte: „Nur wer morgens mit positiven Gedanken aufsteht, kann Positives bewegen“ , gab er den festlich gekleideten Neunt- und Zehntklässlern mit auf den Weg. Zur großen Freude aller nachfolgenden LWS-Schülergenerationen überreichte Ellermann Schulleiter Rehme 300,-€ aus seinem persönlichen Verfügungsfond, die für die Anschaffung eines neuen Klaviers bestimmt sind. Martina Knippen, die mit ihrem Team des gesunden Frühstücks im zurückliegenden Schuljahr „gut gewirtschaftet“ hatte, stockte mit einer weiteren Geldübergabe die Ersparnisse für das neue Instrument noch einmal auf, so dass nun schon „ein halbes Klavier“ angeschafft werden könnte.

Gute Ergebnisse bei den Schulabschlüssen lobte die Vorsitzende des Schulelternrats Petra Wilkinson. Sie sprach wohl im Namen aller Eltern als sie den Abschlussschülern zusicherte, diese auch in ihrem nächsten Lebensabschnitt zu begleiten.

Frauke Hampe übernahm als Vorsitzende des Fördervereins die angenehme Aufgabe, vier Schüler für besondere Leistungen auszuzeichnen und überreichte als Anerkennung Präsente an Indra Kintzel, Anna-Lena Blank, Evelyn Janzen und Simon Mönkehues.

Ein musikalisches Ausrufezeichen setzte Beate Kramm, als sie mit beeindruckender Stimme „And you can feel my heart beating“ von Rihanna vortrug. Sie schien dieses Herzklopfen zu meinen, das förmlich greifbar wurde, als die Hauptdarsteller dieses Tages die Bühne betraten, um von ihren Klassenlehrern die Abschlusszeugnisse in Empfang zu nehmen. Es war nur folgerichtig, dass die Abschlussschüler anschließend ein letztes Mal zusammenkamen und ihren Gästen die Hymne dieses Sommers präsentierten: „Tage wie diese“ von den Toten Hosen.

Die Ludwig-Windthorst-Schule bedankt sich herzlich für das Engagement der Schulbands Klasse 9 und 10, die unter der Leitung von Marion Braune-Villafana ein hochwertiges Musikprogramm darboten. Ein großer Dank gebührt auch den zahlreichen Sängerinnen, unseren Schlagzeugern, Congaspielern, Gitarristen und Bassisten, Keyboardern, Klavierspielern und Helmut Grammann, der die Technik jederzeit im Griff hatte, sowie vielen Helferinnen und Helfern, die im Hintergrund zum Gelingen der Feierlichkeiten beitrugen.

 

Auch das Wittlager Kreisblatt berichtet

 

Chronologie der Entlassfeier: