Seit 2010 wird an der LWS das Trainingsraumkonzept durchgeführt. Ziele dieses Konzeptes sind

·       Herstellung einer möglichst störungsfreien und entspannten Lernatmosphäre für alle lernbereiten Schülerinnen und Schüler

·       Individuelle Unterstützung derjenigen Schülerinnen und Schüler, die ihr Arbeits- und Sozialverhalten weiterentwickeln müssen

·       Stärkung der Entscheidungsfähigkeit, Selbständigkeit und Selbstverantwortlichkeit der Schülerinnen und Schüler

·       Entlastung der unterrichtenden Lehrerinnen und Lehrer durch Übernahme der Konfliktbearbeitung im Trainingsraum

Der Trainingsraum ist zu bestimmten Zeiten von einem extra ausgebildeten Lehrer besetzt. Der Grund für einen Trainingsraumbesuch eines Schülers ist immer eine zweite Störung des Unterrichts. Jeder Lehrer definiert Störungen für sich selbst. Die Vorgehensweise für die Anordnung des Trainingsraumbesuches ist aber bei allen Kollegen gleich. Ebenfalls festgelegt ist der Ablauf innerhalb des Trainingsraumes. Der Lehrer führt ein Gespräch mit der Schülerin oder dem Schüler, um das Verhalten zu reflektieren. Es wird ein Plan zur Verhaltensänderung erstellt und dokumentiert.

Auch die Eltern werden in diese Erziehungsmaßnahme einbezogen. Nach dem dritten Besuch im Trainingsraum bekommen sie eine schriftliche Benachrichtigung. Nach dem fünften Besuch erfolgt ein befristeter Unterrichtsausschluss. Die Schülerin oder der Schüler darf erst nach einem pädagogischen Gespräch mit Schüler, Lehrern und Erziehungsberechtigten wieder am Unterricht teilnehmen. Nach dem siebten Besuch erfolgt eine Klassenkonferenz.

Durch den Besuch des Trainingsraumes lernen Schülerinnen und Schüler ihr eigenes Verhalten zu reflektieren, sich selbst zu kontrollieren, ihre Mitschüler zu verstehen, mit Lehrern und Schülern ohne Aggressionen zu kommunizieren sowie unterschiedliche Konfliktlösungen.