In einem feierlichen Rahmen wurden 68 Abschlussschülerinnen und -schüler in der Aula der LWS verabschiedet. Für den beeindruckenden Rahmen sorgten die Schülerinnen und Schüler zu einem großen Teil selbst – und zwar in Form großartiger musikalischer Darbietungen. Aufgrund der aktuellen Corona-Hygienevorschriften fanden die Feiern für die drei Klassen jeweils im Stundentakt nacheinander statt. Die Abschlussschüler und alle weiteren Gäste wurden von der Schulband unter der Leitung von Frau Braune-Villafana mit den Songs „The Wellerman“ und „Nothing else matters“ begrüßt.

In seiner Abschlussrede gratulierte Schulleiter Stefan Schubert den Jugendlichen zu ihren außergewöhnlichen Erfolgen. Er würdigte die große Leistungsstärke dieses Jahrgangs, für den erstmals ab der 7. Klasse die Fächer Geschichte und Erdkunde bilingual angeboten wurden. Auch bei den Schulabschlüssen setzten die Schüler einen neuen Maßstab: Von den 61 Zehntklässlern erhielten 31 den Erweiterten Sekundarabschluss 1 – das ist eine außergewöhnlich hohe Quote! Herr Schubert erinnerte daran, dass die Jugendlichen in den zurückliegenden 15 Corona-Monaten auf vieles verzichten mussten, was das Erwachsenwerden ausmacht: Statt sich näher zu kommen, mussten sie Abstand halten, sie mussten Grenzen respektieren, statt sie zu überschreiten und sie mussten zu Hause bleiben, statt die Welt für sich zu erobern. Der Schulleiter ist sich aber sicher, dass die Jugendlichen schnell zu alter Form zurückfinden werden. Er ermunterte sie, sich für die Gesellschaft zu engagieren und sich für andere einzusetzen. 

Bürgermeister Rainer Ellermann, dessen Amtszeit am 31. Oktober endet, hielt seine letzte Rede vor den LWS-Abschlussschülern. Er stellte einen beleuchteten Regenbogen auf das Rednerpult und rief die Jugendlichen zu Toleranz auf. Er wies darauf hin, wie wichtig ein respektvoller Umgang mit allen Mitmenschen ist. In einer liberalen Demokratie sei es selbstverständlich, unterschiedlichen Meinungen und Lebensentwürfen respektvoll zu begegnen und diese auszuhalten. Rainer Gelhot, pastoraler Koordinator der Pfarreiengemeinschaft St. Lambertus Ostercappeln, überbrachte den kirchlichen Segen der Ostercappelner Kirchengemeinden. Mit dem Corona-Spruch „Die Schulen waren öfter dicht als wir“ blickte er auf die zurückliegende Zeit zurück. Er ermutigte die Jugendlichen, optimistisch in die Zukunft zu schauen und versicherte ihnen, dass sie mit ihren Problemen niemals allein sind, sondern dass Gott sie auf allen Wegen begleitet. 

Auch die Vertreterinnen der einzelnen Klassen hatten souveräne Auftritte: Lucy und Lara (10a), Anna-Maria, Gianne und Sina (10b), Alise und Emily (10c) blickten auf ihre Schulzeit zurück. Sie erinnerten humorvoll an schöne Erlebnisse auf den Klassenfahrten und an kuriose Erlebnisse der zurückliegenden Jahre. Alle bedankten sich für das Engagement ihrer Lehrerinnen und Lehrer (Gianne: „Wir hätten kein größeres Glück haben können.“).

Neben der Schulband sorgten Anna-Maria Kovermann („Make you feel my love“) und Lea-Sophie Tietz („Never enough“) mit ihren beeindruckenden Soloauftritten für die musikalischen Highlights. Die Zeugnisse wurden abschließend überreicht von den jeweiligen Klassenlehrerteams Frau Klanke und Frau Jeanne-Djekic (10a), Herr Vollrath und Frau Siekemeyer (10b) und Frau Laumann und Herr Maßbaum (10c).

Im Anschluss an die Verabschiedungsfeier in der Aula trafen sich die Abschlussschüler/innen mit ihren Familien und Freunden auf dem Flugplatz in Bohmte. Hier hatte unser Elternratsvorsitzender Herr Lemke zunächst eine Kaffeetafel organisiert. Am Abend sorgte die Tanzschule Creaktiv für Partystimmung.

Für die musikalische Unterstützung während der Abschlussfeier bedankt sich die LWS herzlich bei Sina Caselato, Anna-Maria Kovermann, , Gianne Wortmann, Lea-Sophie Tietz (Gesang), Luis Schlarmeyer (Gesang und Gitarre), Marie Borgmeier (Gitarre und Klavier), Tobias Linkemeyer und Tim Neumann (E-Bass), Marcel Akkermann (Drumset), Leona Büttner (Conga) und bei Frau Braune-Villafana, die die Schulband geleitet und in vielen Übungsstunden geformt hat.