Im freiwilligen Workshop "Gamedesign for Future " wurden zwischen Februar und Oktober 2020 während eines wöchentlichen Termins von Schülerinnen und Schülern der Klassen 5-8 der LWS Computerspiele im Namen des Umweltschutzes programmiert. Sie sammelten Informationen über eine umweltverträgliche und nachhaltige Lebensweise und übersetzten diese mit verschiedenen Tools in Computerspiele. Die Kinder und Jugendlichen versuchten sich erfolgreich im interaktiven Storytelling mit Flickgame, mit dem Textadventure-Tool Twine, der visuellen Programmiersprache Scratch, dem Jump-and-Run-Spieldesign mit Bloxels, dem Entwerfen von animierten Heldenfiguren mit Pikselapp und dem Upcycling von Altpapier zu Gaming-Controllern mit MaKey MaKey. Die Projektleiterinnen Lena Wellenbrock, Schulsozialarbeiterin an der LWS, und Daniela Laig, Jugendpflegerin der Gemeinde, freuen sich über die phantasievollen Ergebnisse der Teilnehmer*innen. Die entstandenen Spiele thematisieren u.a. nachhaltige Ernährung und umweltverträgliche Mobilität, Mülltrennung und Müllvermeidung, Nachhaltigkeit im Schulalltag und regionales Einkaufen. 

Die Schüler*innen ließen sich voller Begeisterung auf die Herausforderungen im Workshop ein. "Man konnte Spielwelten schaffen, ganz wie man sie haben will", beschreibt ein Teilnehmer seine Freude am schöpferischen und kreativen Tun. "Ich würde das auf jeden Fall weiterempfehlen. Man erfährt so viel über die Umwelt!", meldet sich ein anderer Teilnehmer zu Wort. Dass sich einige Teilnehmer*innen auch nach Projektabschluss Equipment ausleihen wollen oder sich privat kennengelernte Tool angeschafft haben, freut die Projektleiterinnen. So wirkt das Projekt noch über den Zeitraum hinaus in den Alltag der Schüler*innen hinein. Finanziell unterstützt wurde das Projekt von den Bildungsfonds des Wittlager Lands, von Gaming Aid e.V. sowie von dem Förderprogramm KUBISCH – Kultur macht Schule.