Im Oktober ergab sich für die sechsten Klassen unter Einhaltung der aktuellen Corona-Regelungen die Möglichkeit, den Bauernhof Driehaus kennenzulernen – und das mit allen Sinnen. Bei einer ersten Führung über den Traditionshof mit Landwirt Harald Driehaus waren die Schülerinnen und Schüler bereits Feuer und Flamme. Nach einem kurzen Ausflug durch die 600 Jahre Hofgeschichte wurden die Ställe mit den jungen Kälbern besucht, gefolgt von den etwas älteren Kälbern und den jungen Bullen. Beim Streicheln der Kälber erhielten die Schülerinnen und Schüler bereits erste Informationen zu verschiedenen Rinderrassen und konnten direkt das Milchpulver probieren. Ein Wettrennen über die Mais-Silage begleitete Informationen zu den verschiedenen Futtermitteln. Ein gemeinsames Frühstück (natürlich mit Bechern voll Milch) gab Kraft für die anstehende Stationsarbeit.

Hierbei durften die Kälbchen mit Flasche oder Milchpulver direkt von der Hand gefüttert werden. „Hände waschen nicht vergessen!“ Ein Satz, den die Schülerinnen und Schüler in letzter Zeit öfter hören mussten. Auch die Ernährung von Rindern wurde noch einmal wiederholt und Wissen aus dem letzten Schuljahr auf die Probe gestellt. Dass das Futtermittel direkt vor Ort gemischt und die Mengen der einzelnen Komponenten berechnet werden konnten, machte gerade die begleitenden Klassen- und zugleich Mathelehrerinnen aufmerksam. Für die Kinder spannender war das Anfassen und Riechen, sowie die Bedeutung der „Zutaten“. Auch die Faszination „Trecker“ wurde bedient: Das Starten eines Radladers auf Zeit weckte den Kampfgeist in allen. An dieser Stelle muss der Rekord von 2,94s gewürdigt werden. An der vierten Station lag der Schwerpunkt auf den Bäumen rund um den Hof. Hier wurden die Unterschiede in Rinde, Blätter und Frucht betrachtet, Bäume bestimmt und sogar ein (dicker) Ast im Tandem zersägt. Den Beweis ihres Könnens durften die Schüler/innen mit nach Hause nehmen.

Zum Abschluss gab es noch einen kleinen Wettkampf im Wettsammeln von Kastanien, Eicheln und Bucheckern (inklusive Belohnung für die Siegergruppe), ehe eine schnelle Reflexion ganz deutlich machte, dass Lernen Spaß macht.
An dieser Stelle noch einmal ein riesen Dankeschön an Familie Driehaus und Frau Egli-Kroll, die einen solch schönen und lehrreichen Tag ermöglichten.